Show simple item record

dc.contributor.authorKully, Rolf Max
dc.date.accessioned2010-04-12T18:42:43Z
dc.date.available2010-04-12T18:42:43Z
dc.date.issued2009
dc.identifier.citationProceedings of the 23rd International Congress of Onomastic Sciencesen
dc.identifier.isbn978-1-55014-521-2
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10315/3997
dc.description.abstractDie meisten Interpreten der Flurnamen dt 'Gutmann' gehen von mittelhochdeutschen Bildungen wie 'guotliutehus' ‹Leproserium› und 'feldsiech' ‹Aussätziger› aus und schliessen daraus, dass das Kompositum 'guotman' ‹guter Mann› als Flurname den Aufenthaltsort eines aus der menschlichen Gemeinschaft ausgestossenen Leprakranken bedeuten müsse. Dieser Rückschluss aus einem Kollektiv– auf einen Individualbegriff ist unstatthaft und falsch. Stattdessen ergibt der Augenschein in unserem Untersuchungsgebiet, dass damit besonders markante Grenzsteine bezeichnet wurden. Im Französischen wird 'Bonhomme' seit Jahrhunderten für steinere Wegmarken in den Bergen verwendet, jedoch wurde auch in Frankreich die falsche Deutung aus dem Deutschen übernommen und verbreitet.en
dc.language.isodeen
dc.publisherYork Universityen
dc.rightsThe following articles are © 2009 with the individual authors. They are made available free of charge from this page as a service to the community under the terms of the Creative Commons Attribution-Non Commercial-No Derivative Works license version 3.0. For full details go to http://creativecommons.org.licenses/ny-nd.3.0en
dc.subjectGutmann and Bonhommeen
dc.subjectSwiss microtoponymsen
dc.subjectDer Flurname Gutmannen
dc.titleGutmann und Bonhomme: Ein durchsichtiger, aber schwer zu deutender Nameen
dc.title.alternativeSession Paperen
dc.typeArticleen


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record


All items in the YorkSpace institutional repository are protected by copyright, with all rights reserved except where explicitly noted.