Show simple item record

dc.contributor.authorFetzer, This Michel
dc.date.accessioned2010-04-12T12:48:26Z
dc.date.available2010-04-12T12:48:26Z
dc.date.issued2009
dc.identifier.citationProceedings of the 23rd International Congress of Onomastic Sciencesen
dc.identifier.isbn978-1-55014-521-2
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10315/3975
dc.description.abstractDer Beitrag untersucht Nachbenennungsnamen im deutschsprachigen Teil des Schweizer Kantons Bern als bewusste Benennungen mit Namen aus dem Onomastikon des Benenners, also als Homonyme bestehender Namen. Die Analyse zeigt, dass Nachbenennungsnamen im Untersuchungsgebiet aus mehreren Gründen insgesamt selten vorkommen und ein Grossteil der synchron als Nachbenennungen erscheinenden Namen diachron volksetymologische Umdeutungen hin zu einer vermeintlichen Nachbenennungsbasis sind. Die größte Nachbenennungswirkung entfalten im Untersuchungsgebiet einheimische Namen, die zur Basis für zahlreiche Nachbenennungen in der näheren Umgebung wurden.en
dc.language.isodeen
dc.publisherYork Universityen
dc.rightsThe following articles are © 2009 with the individual authors. They are made available free of charge from this page as a service to the community under the terms of the Creative Commons Attribution-Non Commercial-No Derivative Works license version 3.0. For full details go to http://creativecommons.org.licenses/ny-nd.3.0en
dc.subjectNachbenennungen im Berner Namenguten
dc.subjectEponymized Place Names in Bernen
dc.subjectToponyms in Bern Regionen
dc.titleNachbenennungsnamen im Berner Namenguten
dc.title.alternativeSession Paperen
dc.typeArticleen


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record


All items in the YorkSpace institutional repository are protected by copyright, with all rights reserved except where explicitly noted.